08337 / 740 148-0
Menü
Juli 2019

Milliardenwette auf den Krisenriesen

© Pixabay/rawpixel

Paul Singer polarisiert. Für die einen ist der 74 Jahre alte Milliardär eine Investmentlegende, für andere ein skrupelloser Renditejäger. Bei Bayer wird man bald herausfinden, welches Klischee der Wirklichkeit am nächsten kommt: Aktien des Pharma-und Agrarkonzerns im Wert von 1,1 Milliarden Euro hat Singers Investmentgesellschaft Elliott eingesammelt. Das klingt nicht spektakulär, reicht aber aus, um Druck auszuüben. Im Fall von Bayer ist der Tonfall bislang höflich. In einer Stellungnahme wird das Potenzial des Konzerns hervorgehoben: Elliott sei der Ansicht, dass "der aktuell niedrige Aktienkurs von Bayer den signifikanten Wert der einzelnen Geschäftseinheiten beziehungsweise die bestehende Wertschaffungsmöglichkeit von mehr als 30 Milliarden Euro nicht widerspiegelt". 

Solche Worte können freilich auch als versteckte Drohung interpretiert werden. Bayer hat sich durch die Übernahme des Saatgutriesen Monsanto in eine dramatische Krise manövriert: In den USA wird Monsanto und damit Bayer von Schadenersatzklagen überzogen, weil das Pflanzenschutzmittel Glyphosat angeblich Krebs verursacht. Bayer bestreitet das vehement, ist aber den Sonderheiten des amerikanischen Justizsystems ausgeliefert. Geschworenengerichte verhängen oft exzessive Strafen gegen Konzerne, die in späteren Instanzen korrigiert werden. Bayer hat die ersten drei Prozesse verloren und damit viele neue Kläger ermutigt. Inzwischen sind etwa 13 400 Verfahren anhängig. 


Drei Szenarien 

Mehrere Szenarien stehen im Raum: Schadenersatzzahlungen könnten den Konzern in eine finanzielle Schieflage bringen, Landwirte aus Angst vor den gesundheitlichen Risiken auf den Einsatz von Glyphosat verzichten. In diesem Fall würde die Aktie noch mal deutlich unter Druck geraten. Bayer könnte sich aber auch durch außergerichtliche Vergleiche ohne Schuldeingeständnis von den Risiken befreien. Die Prozesse in der Hoffnung auf einen Freispruch durch alle Instanzen zu treiben, würde dagegen lange dauern und allein durch die hohen Anwaltskosten ebenfalls teuer werden. In Leverkusen verdichten sich die Signale, dass Bayer in die Offensive geht: Der Konzern hat im Aufsichtsrat einen Ausschuss ins Leben gerufen, der das Thema "entschlossen und mit Umsicht" voranbringen soll. Mehrere Mitglieder des Ausschusses haben nach Angaben von Bayer "umfassende Erfahrung mit komplexen Gerichtsverfahren".  Mit dem amerikanischen Anwalt John Beisner engagierte der DAX-Konzern zudem einen Experten für Produkthaftungsklagen, der den US-Pharmakonzern Merck & Co. beim Skandal um das Schmerzmittel Vioxx beraten hatte. Nicht nur Elliott wertet die neuen Beschlüsse des Konzerns positiv. Das Analysehaus Baader Helvea sieht die Chance auf eine Beilegung des Rechtsstreits steigen: Eine außergerichtliche Einigung mit Kosten von 15 bis 20 Milliarden Euro für Bayer wäre positiv für die Aktie. Die Börse hat bereits ein erhebliches Prozessrisiko verarbeitet: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis der Aktie liegt inzwischen mehr als 20 Prozent unter dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre. Der aktuelle Wert des Bayer-Konzerns entspricht in etwa dem Kaufpreis von Monsanto. 


Mini Future Long Bayer 

Für den Inhalt des Artikels ist €uro am Sonntag verantwortlich. Die nachfolgende Produktauswahl wurde von einem unabhängigen Experten getroffen. Strategie Potenzial hebeln WKN TR4 Y9S Kurs am 28.06.2019 1,42 €Kursziel/Stoppkurs 2,10 €/0,89 €Basispreis/K.-o. 46,99 €/48,63 €Hebel 4,3 Laufzeit Endlos* hsbc-zertifikate.de * mit Kündigungsrecht seitens des Emittenten. Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG. 

Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de. Risiko Die Risiken sind groß, die Bayer-Aktie ist aber niedrig bewertet. Die heißeste Turnaround-Spekulation im DAX. KURS 60,78 €ZIEL 70,00 €H/T 97,03/51,90 €STOPP 50,00 KGV 19 17,0 KGV 20 8,0 KBV 1,2 BÖRSENW. 56,8 Mrd. DIVID.-REND. 4,8%


"Euro am Sonntag" Nr. 26/2019 vom 29.06.2019 Seite 36,37 Ressort: Invest

Copyright/Quelle/Zuerst erschienen bei: Finanzen Verlag GmbH


WIR LEBEN BERATUNG
Sie wünschen einen Rückruf?
Wünschen Sie einen Termin?
Sie möchten Ihre Daten ändern?
 
 
 
 

Sie benötigen einen persönlichen Ansprechpartner oder individuelle Beratung? Wir rufen Sie gerne zurück und nehmen uns Zeit für Sie.
(* Pflichtfelder)

Nachricht (Erreichbarkeit)

Sie wünschen einen persönlichen Termin mit individueller Beratung? Wir freuen uns auf ein persönliches Treffen.

Nachricht (Terminvorschlag)

Sie sind umgezogen oder andere Daten haben sich geändert? Bitte teilen Sie uns kurz mit was wir ändern sollen damit Ihre Unterlagen immer auf dem neuesten Stand sind.
Wichtig: Übermitteln Sie uns auf diesem Wege keine Passwörter oder Zugangsdaten!

Nachricht (zu ändernde Daten)
nach oben